Wenn einer fragt: Glaubst Du an Gott? – Ein Lied zum Recht aller Kinder auf Religion

Autor:innen


Sybille Wrba und Christiane Jäger
CC BY NC

Qualitätsmerkmale:

  Freiwilligkeit

Die Handlungsanregungen sind sprachlich eindeutig als freiwillig gekennzeichnet.

✅️ Haltung

Der Einsatz des Materials fördert eine Haltung der Wertschätzung und des Respekts gegenüber anderen Menschen und der Welt.

✅️ Ermutigung

Es wird erkennbar eine angstfreie Begegnungs- und Lernsituation angestrebt.

  Anregen zum Fragen

Durch den Einsatz des Materials und die beschriebenen Aktivitäten werden Gelegenheiten und Freiräume eröffnet, (religiöse) Fragen zu formulieren und individuelle sowie geteilte Antwortversuche zu erproben.

✅️ Stärkung

Der Einsatz des Materials fördert eine individuelle Stärkung der Kinder.

✅️ Selbstbildung

Die im Material beschriebenen Aktivitäten und Prozesse fördern das aktive Lernen bzw. eine aktive (Selbst-)Bildung.

✅️ Vielfaltsbewusstsein

Der Einsatz des Materials fördert den Umgang mit unterschiedlichen Wertesystemen, Weltanschauungen oder Familienreligionen.

  Religiöse und kulturelle Orientierung

Der Einsatz des Materials fördert eine Orientierung in der christlichen (Symbole, Zeiten, Feste, Lebenssituationen) Prägung der Kultur.

  Regionaler Bezug

In den Ausführungen wird ein Bezug zum (regionalen) Orientierungsplan/Bildungsplan hergestellt.

✅️ OER

Das Material erfüllt OER-Standards.

Kurzbeschreibung

Der Liedtext der z.B. zur Melodie des Kindermutmachliedes gesungen werden kann, ermutigt Kinder unterschiedlicher Hintergründe über religiöse Fragen und Religion gemeinsam nachzudenken.

Religionspäd. Überlegungen

Der Liedtext entstand bei einer Übung zum Thema „Das Recht des Kindes auf Religion“. Die Aufgabe war, ein Material herzustellen, durch das Kinder in der Kita selbst etwas über ihr Recht auf Religion, so wie es in Artikel 14 der UN-Kinderrechtskonvention benannt ist, erfahren. Sybille Wrba und Christiane Jäger haben dazu den Liedtext entwickelt, der auf die Melodie des Kindermutmachliedes von Andreas Ebert gesungen werden kann.

Hier kann man in der UN-Kinderrechtskonvention nachlesen:

Konvention über die Rechte des Kindes | UNICEF

Artikel 14:

Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit

(1) Die Vertragsstaaten achten das Recht des Kindes auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit.

(2) Die Vertragsstaaten achten die Rechte und Pflichten der Eltern und gegebenenfalls des Vormunds, das Kind bei der Ausübung dieses Rechts in einer seiner Entwicklung entsprechenden Weise zu leiten.

(3) Die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu bekunden, darf nur den gesetzlich vorgesehenen Einschränkungen unterworfen werden, die zum Schutz der öffentlichen Sicherheit, Ordnung, Gesundheit oder Sittlichkeit oder der Grundrechte und -freiheiten anderer erforderlich sind.

Rückblick

Das Lied erklärt für Kita-Kinder verständlich, was das Recht auf Religion ist. Nach dem Singen kann man in einen Austausch überleiten, z.B.:

Fachkraft: Was meint ihr, macht man beim Glauben?

Antworten der Kinder: Kirche gehen / Moschee gehen! / Das ist im Herzen, wenn Du betest. / Da macht man so – faltet die Hände. / Ich mach da auch die Augen zu. / Das mit dem Glauben, das ist der Gott. / das ist, wenn ich da so merke, dass Gott mir hilft. / Das ist, wenn die Leute so an ein Gott denken.

Fachkraft: Warum glauben nicht alle das gleiche?

Antworten der Kinder: Vielleicht hat Gott das mit Absicht gemacht, dass nicht alle das gleiche glauben? / Alle glauben an ein Gott. / Die gehen in andere Haus – Muslim und Kirche / Nein, meine Mama nicht! / Meine Mama und Papa glauben auch nicht dasselbe. / Man kann es sich aussuchen. / Man kann fragen: Was meinst Du? / Aber lieb sein! / Bei den Geschichten hat jeder eine Idee, wenn Du dann fragst. / So ist es lustiger. / Das ist besser so. / und verschiedene Bewegung / Ja, dann bekommt man neue Ideen. / Erzählst Du uns eine Geschichte?

Schreibe einen Kommentar